Lithium Batterien




Lithium Batterie - Der effiziente und langlebige Alleskönner

Gerade bei mobilen Geräten und elektronischem Zubehör ist eine zuverlässige Stromversorgung unverzichtbar. Um dies zu gewährleisten setzen Hersteller auf unterschiedlichste Batterien und Akku-Lösungen. Die Lithiumbatterie gehört dabei zu den verlässlichsten Vertretern, denn gegenüber konventionellen Speicherzellen bietet sie zahlreiche Vorteile.

Aufbau der Lithium-Batterie

Lithiumbatterien sind ein Wunderwerk der Ingenieurskunst, deren Basis das Alkalimetall Lithium ist. Dieses zeichnet sich durch ein negatives Standardpotenzial von -3,05 Volt aus, was ihm eine hohe theoretische Kapazität und eine große realisierbare Zellspannung beschert. Das macht das Alkalimetall zu einem idealen Elektrodenmetall.

In Batterien und Akku-Lösungen wird es in der Regel gemeinsam mit leitfähigem Graphit bei der Konstruktion der Anode (negative Elektrode) verwendet. Abhängig vom Batterietyp kommen an der Kathode Oxidationsmittel wie Manganoxid oder Graphitfluorid zur Anwendung. Je nach Art, Größe und Bauform der Batterien liegt die Leerlaufspannung bei 1,8 Volt bis 3,7 Volt.

Achtung Verwechslungsgefahr!

Auch wenn sich die Namen gleichen und die Batterien in die gleichen Elektronik-Zubehör-Teile passen, sollten Sie Lithiumbatterien und "Lithium-Ionen-Batterien" nicht verwechseln. Der große Unterschied zur "Lithium-Ionen-Batterie" bzw. zum "Lithium-Ionen-Akku" besteht darin, dass die klassische Lithiumbatterie ein Einwegprodukt ist. Sie ist nicht wiederaufladbar und muss nach dem Entleeren im entsprechenden Gerät- bzw. Zubehör-Gerät fachgerecht entsorgt werden.

Wichtige Informationen zu Akku-Arten

Ebenso wie "Lithium-Ionen-Batterien" sind auch Lithiumbatterien in verschiedensten Bauformen erhältlich. Bei den größten Modellen handelt es sich um "Lithiumthionylchloridbatterien". Diese verfügen über eine Spannung von 3,7 Volt und finden vor allem im Bereich der netzunabhängigen Versorgung in der Sicherheitstechnik sowie im industriellen Bereich Anwendung.

"Lithiummmanganoxidbatterien" dagegen haben eine typische Leerlaufspannung von 3,0 bis 3,5 Volt und kommen vor allem als Knopfzellen in Uhren und auf Computermainboards zum Einsatz. Eine Besonderheit dieses Batterietypt ist die hohe Dauerbelastbarkeit sowie die Eignung für hohe Pulsströme.

Die im Alltag gebräuchlichste Form der Lithium-Batterie ist die "Lithiumeisensulfidbatterie" (LiFeS2). Sie zeichnet sich durch eine Leerlaufspannung von 1,8 Volt und eine Lastspannung von 1,5 Volt aus. Durch die gleiche Zellspannung gegenüber Alkalimanganbatterien (1,5 Volt) eignet sie sich im Alltag als idealer Ersatz. Da sie in typischen Baugrößen, wie Micro AAA und Mignon AA erhältlich ist, findet Sie im Haushalt sowie in der Freizeit und Unterhaltungselektronik nahezu überall Anwendung.

Neben den Standard-Akku-Bauformen, die in täglichem Elektronik-Zubehör zum Einsatz kommen, hält der Markt mit der Lithiumschwefeloxidbatterie" und der "Lithiumkohlenstoffmonofluoridbatterie" zwei Batterie- bzw. Akku-Typen für Spezialanwendungen bereit. Während erstere meist nur im militärischen Bereich zur Anwendung kommen, kommen letztere überall dort zum Einsatz, wo Leistung wichtiger ist als der Preis, wie z.B. im medizinischen Bereich.

5 Vorteile von Lithiumbatterien

Sie suchen nach Informationen, warum Lithiumbatterien große Vorteile haben und anderen Zellen überlegen sind? Wir wollen Ihnen diese Informationen liefern:

1. Energie ist schnell verfügbar

Während so manche Batteriechemie etwas träge reagiert und angeforderte Energie nur langsam und mit geringem Durchsatz liefert, ist das bei Lithiumbatterien anders. Schnell verfügbare Energie macht die Batterie-Speicher vielseitig für allerhand Geräte und Zubehör einsetzbar, das schnell mit viel Energie versorgt werden muss. Nähere Informationen liefern wir Ihnen gerne über unseren Support.

2. Hohe Langlebigkeit von Lithiumbatterien

Im Vergleich zu herkömmlichen Batterien zeichnet sich eine Lithiumbatterie ebenso wie die Lithium-Ionen-Batterie durch eine enorme Langlebigkeit aus. Unter optimalen Umständen ist die Lebensdauer im ungenutzten Zustand bis zu fünfmal länger. Durch die hohe Energiedichte und die höhere Zellspannung ist der Kapazitätsverlust auch über längere Zeiträume minimal. So liegt die Lagerzeit meist bei gut 10 Jahren.

3. Minimales Gewicht

Im Verhältnis zur Speicherkapazität sind Lithiumbatterien sehr leicht. Häufig bringen sie bei gleicher Größe sogar das Doppelte an Leistung mit - und das bei der Hälfte des Gewichts.

4. Hohe Effizienz

Lithiumbatterien sind überall dort eine ideale Lösung, wo die Batterie bzw. der Akku unter hohem Stress steht und eine lange Lebensdauer unabdingbar ist. Anders als bei vielen herkömmlichen Batterietypen sind Lithiumbatterien auch bei Temperaturschwankungen gut einsetzbar, da das Alkalimetall deutlich weniger Stark auf Temperaturen und Witterungseinflüsse reagiert.

5. Sicher und leicht recycelbar

Ein großes Problem vieler Speicherzellen ist die Wiederverwendung der wertvolle Metalle und die Aufbereitung der Batteriechemie. Im Fall der Lithiumbatterien ist das Recycling technisch einfach und kostengünstig möglich. Darüber hinaus enthalten Lithiumbatterien keine giftigen Chemikalien, was die Umweltfreundlichkeit erhöht und die Risiken bei der Verwendung senkt.

Die richtige Lithiumbatterie für Ihren Einsatzzweck

Ganz gleich, welche Bauform Sie benötigen. Angefangen von einfachen AA und AAA Zellen über Blockbatterien bis hin zu besonders hochkapazitären Batteriespeichern bleiben bei uns keine Wünsche offen. Zudem erhalten Sie zahlreiche Modelle in preisgünstigen Sets mit bis 2, 4, 5, 10, 20, 50 und bis zu 400 Einzelzellen.

Hinzu kommt nützliches Zubehör wie Boxen zur trockenen Aufbewahrung sowie Batterietester zum Überprüfen von Ladung und Spannung. Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen zu Lithiumbatterien und deren Verwendung? Rufen Sie uns einfach an, wir sind gerne für Sie da!

FAQ - Fragen und Antworten zu Batterien

Batteriewissen kompakt

Was ist eine Batterie?

Eine Batterie ist ein Gerät, das elektrische Energie speichert und diese später in Form von Gleichstrom bereitstellen kann. Sie besteht aus mehreren galvanischen Zellen, die chemische Reaktionen nutzen, um Elektronen von einem Elektrodenpol zum anderen zu befördern. Batterien werden in vielen Anwendungen verwendet, wie zum Beispiel in Autos, Handys, Computern und anderen elektronischen Geräten.

Wie lagert man Primärbatterien richtig?

Batterien sind an einem kühlen (aber nicht kalten), trockenen Ort zu lagern. Das Mindesthaltbarkeitsdatum liegt je nach Typ zwischen vier und sieben Jahren. Vermeiden Sie extreme Temperaturen, die die Leistung der Zellen deutlich reduzieren. 

Warum kommen Batterien mit Kälte nicht zurecht?

Batterien können allgemein nicht viel Energie liefern, wenn sie kalt sind. Vielleicht konnten Sie schon einmal feststellen, dass eine im Winter im Auto aufbewahrte Taschenlampe nur schwach leuchtet. Wärmen Sie die Batterien auf eine normale Temperatur auf und versuchen Sie es erneut. Lässt es sich nicht vermeiden, Batterien auch unter extremen Temperaturbedingungen zu verwenden, bieten hierfür Lithium-Zellen wesentlich bessere Möglichkeiten.

Kann ich alte und neue Einwegbatterien in einem Gerät mischen?

Nein! Mischen Sie niemals alte und neue Batterien im gleichen Gerät – die Batterien könnten auslaufen. Außerdem ist die Leistung eines batteriebetriebenen Produkts durch die schwächste aller Batterien begrenzt.

Kann ich überall dort, wo eine normale Einweg-Batterie Verwendung findet, Akkus einsetzen?

Grundsätzlich kann ein Akku überall da zum Einsatz kommen, wo auch eine Einwegbatterie verwendet wird. Zwar weisen Akkus in der Regel mit 1,2 V eine geringere Spannung als Einwegbatterien (1,5 V) auf, nichtsdestotrotz funktionieren Geräte aber auch mit der geringeren Spannung reibungslos. Am besten passen Akkus aber in all jene Geräte, die viel Energie in wenig Zeit benötigen. Geräte, die man nur selten benutzt (etwa eine Personenwaage) sind hingegen besser für Batterien geeignet.

Wie funktionieren Batterien?

Das Prinzip einer Batterie oder eines Akkus lässt sich gut mit zwei Wasserbehältern, die auf verschiedenen Höhen stehen, beschreiben. Gelangt Wasser in den oberen Behälter und sind beide mit einer Wasserleitung verbunden, kann durch den Wasserfluss ein Rad (= Energie) laufen.

Ist der obere Behälter leer, kann entweder neues Wasser eingefüllt oder aber das Wasser vom unteren in den oberen Behälter gefüllt werden. Das Rad dreht sich erneut. Nach diesem vereinfacht dargestellten Prinzip funktioniert eine Batterie! Verdeutlicht an einer Alkali-Mangan-Batterie bedeutet dies: Das Zink der Anode (Minuspol, unten) reagiert mit dem Braunstein der Kathode (Pluspol, oben). Elektronen fließen vom Minuspol zum Pluspol.

In der Batterie läuft also eine elektrochemische Reaktion ab, die Strom erzeugt. Und zwar solange, bis die im Inneren gespeicherte chemische Energie verbraucht ist. Bis in einer Batterie solche Reaktionen ablaufen können, sind jedoch eine Vielzahl von Produktionsschritten erforderlich.

Welche sind die gängisten Batteriegrößen?

Rundzellen - Größen sind:

  • Mignon (Bezeichnung AA und LR06)
  • Micro (Bezeichnung AAA und LR03)
  • Baby (Bezeichnung C und LR14)
  • Mono (Bezeichnung D und LR20)
  • Lady (Bezeichnung N und LR01)
  • 9V-Block (Bezeichnung 6LR61)

Knopfzellen (kleine Uhrenbatterien, Durchmesser größer als die Höhe) und Rundzellen (größere, zylindrische Batterien, bei denen der Durchmesser kleiner ist als die Höhe).

Welche Batterietechnologien gibt es?

Wer auf Gesamtwirtschaftlichkeit achtet, ist mit Alkali-Mangan-Batterien am besten bedient. Diese halten bis zu siebenmal länger als Zink-Kohle-Batterien. Außerdem sind sie höher und länger ohne großen Spannungsverlust belastbar und bieten minimale Selbstentladung.


Lithium-Batterien kosten mehr als Alkali-Mangan-Batterien, leisten aber deutlich mehr. So hält eine Lithium-Zelle bis zu dreimal, bei Kälte bis zu sechsmal länger durch als Alkali-Mangan-Batterien.


Nur wer auf den Kaufpreis schaut, ist auf den ersten Blick mit Zink-Kohle-Batterien am besten beraten.Diese Kosten ungefähr halb soviel wie Alkali-Mangan-Batterien. Je nach Anwendung halten Sie jedoch nur einen Bruchteil der Zeit, die Alkali-Mangan-Zellen schaffen.

Worauf muss ich beim Umgang mit Batterien unbedingt achten?
13 Empfehlungen:
  • Neue Batterien sollten nicht zusammen mit gebrauchten verwendet werden. Batterien verschiedener Systeme, Marken und Qualitäten sollten ebenfalls nicht gemischt werden.
  • Batterien nicht in Reichweite von Kindern aufbewahren, insbesondere solche nicht, die verschluckt werden können.
  • Für den Fall, dass eine Batterie verschluckt wurde, sollte die betroffene Person umgehend ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.
  • Kinderspielzeug sollte mit schwer zu öffnenden Batteriefächern ausgestattet sein.
  • Geräte, zum Betrieb mit alternativer Stromversorgung (Batterie oder Netz), sollten so eingerichtet sein, dass hierbei eine Aufladung von Primärbatterien nicht möglich ist.
  • Es ist von äußerster Wichtigkeit, dass Batterien bezüglich ihrer Polarität korrekt in das Batteriefach eingesetzt werden.
  • Es sollte nicht versucht werden, Primärbatterien durch Aufheizen oder ähnliche Maßnahmen zu reaktivieren. Primärbatterien dürfen nicht geladen werden, da dieses zum Elektrolytaustritt, zur Explosion oder zu Feuer führen kann.
  • Ladung und Wartung von wieder aufladbaren Batterien sollten in Übereinstimmung mit den Anweisungen des Herstellers erfolgen; nur geprüfte und für das Batteriesystem zugelassene Ladegeräte hoher Qualität sollten für die Ladung zur Anwendung kommen.
  • Batterien nicht ins Wasser tauchen und nicht an einem feuchten, sondern einem trocknen und kühlen Ort aufbewahren (Ausnahme: sie sind absolut wasserdicht verpack).
  • Batterien nicht ins Feuer werfen, nicht öffnen sowie weder selbst löten noch schweißen.
  • Nur den Batterietyp verwenden, der vom Gerätehersteller empfohlen wird. Hierbei en entsprechenden Hinweisen und Symbolen im Batteriefach folgen.
  • Batterien nicht kurzschließen.
  • Nach Entladung den ganzen Batteriesatz des Gerätes erneuern.
Was sind die verschiedenen Arten von Batterien?

Es gibt viele verschiedene Arten von Batterien, wie z.B. Alkali-Mangan, Lithium-Ionen, Nickel-Cadmium und Nickel-Metallhydrid. Jede Art hat ihre eigenen Eigenschaften und Anwendungen.

Wie lange hält eine Batterie?

Die Lebensdauer einer Batterie hängt von vielen Faktoren ab, wie z.B. der Art der Batterie, der Kapazität, der Entladungsrate und der Umgebungstemperatur. Im Allgemeinen halten Alkali-Batterien etwa ein Jahr, während Lithium-Ionen-Batterien mehrere Jahre halten können.

Was ist der Unterschied zwischen wiederaufladbaren und nicht-wiederaufladbaren Batterien?

Wiederaufladbare Batterien können wieder aufgeladen werden, indem sie an ein Ladegerät angeschlossen werden. Sie sind in der Regel teurer als nicht-wiederaufladbare Batterien, aber sie können mehrere Male verwendet werden und sparen so langfristig Kosten. Nicht-wiederaufladbare Batterien können nicht wiederaufgeladen werden und müssen entsorgt werden, wenn sie leer sind.

Kann ich Batterien im normalen Hausmüll entsorgen?

Nein, Batterien sollten nicht im normalen Hausmüll entsorgt werden, da sie schädliche Chemikalien enthalten, die die Umwelt belasten können. Batterien sollten stattdessen in speziellen Sammelstellen oder beim Hersteller zurückgegeben werden.

Batteriegrößen erklärt

AA (Mignon) Batterie

Mignon Batterien, auch bekannt als AA-Batterien, sind ein Typ von Batterie, die häufig in Haushaltsgeräten, elektronischen Geräten und Spielzeug verwendet werden. Sie haben eine Nennspannung von 1,5 Volt und eine cylindrische Form. Es gibt verschiedene Arten von Mignon Batterien, die auf verschiedenen chemischen Prozessen basieren, wie z.B. Alkali, Lithium und Nickel-Metallhydrid (NiMH). Alkalibatterien sind die am häufigsten verwendeten und bieten eine lange Lebensdauer und zuverlässige Leistung. Lithium-Batterien haben eine längere Lebensdauer und eine höhere Kapazität als Alkalibatterien, sind jedoch teurer. NiMH-Batterien sind wiederaufladbar und eignen sich besonders gut für Anwendungen, bei denen häufiges Entladen und Aufladen erforderlich ist.


Mignon Batterien sind in vielen verschiedenen Kapazitäten und Leistungsstufen erhältlich, um den Anforderungen verschiedener Geräte gerecht zu werden. Sie können in einer Vielzahl von Anwendungen verwendet werden, wie z.B. in Fernbedienungen, Taschenlampen, tragbaren Radios, Spielzeug, Uhren und vielem mehr. Einige Geräte erfordern auch spezielle Arten von Mignon Batterien, wie z.B. Lithium-Batterien für hohe Leistungsanwendungen oder NiMH-Batterien für Anwendungen mit häufigem Entladen und Aufladen.

AAA (Micro) Batterie

AAA-Batterien, auch als Mikrobatterien bekannt, sind ein kleinerer Typ von Batterie, der in vielen Geräten verwendet wird, die eine geringere Leistung benötigen als AA-Batterien. Sie haben eine Nennspannung von 1,5 Volt und eine cylindrische Form. Wie bei AA-Batterien gibt es auch verschiedene Arten von AAA-Batterien, die auf verschiedenen chemischen Prozessen basieren, wie z.B. Alkali, Lithium und Nickel-Metallhydrid (NiMH).

AAA-Batterien sind besonders geeignet für Anwendungen mit geringem Energiebedarf, wie z.B. Taschenlampen, Fernbedienungen, Uhren, kleine elektronische Geräte und Spielzeug. Sie sind auch in tragbaren Geräten wie MP3-Playern und Bluetooth-Kopfhörern weit verbreitet.

AAA-Batterien haben in der Regel eine geringere Kapazität und eine kürzere Lebensdauer als AA-Batterien, sind jedoch kleiner und leichter und eignen sich daher besser für Anwendungen, bei denen Platz- und Gewichtsbeschränkungen bestehen.

Wie bei anderen Batterietypen, es ist wichtig, dass die Batterien von einem vertrauenswürdigen Hersteller stammen und dass sie für die geplante Anwendung geeignet sind. Auch beim Entsorgen von verbrauchten Batterien ist es wichtig, die Umweltbelange zu berücksichtigen und die Batterien ordnungsgemäß zu entsorgen.

AAAA (Mini) Batterie

AAAA-Batterien, auch als Mini-Batterien bezeichnet, sind ein noch kleinerer Typ von Batterie als AAA-Batterien. Sie haben eine Nennspannung von 1,5 Volt und eine cylindrische Form, die in der Regel etwas kleiner und leichter als AAA-Batterien ist. Sie werden in Geräten verwendet, die einen sehr geringen Energiebedarf haben, wie z.B. in Taschenlampen, Fernbedienungen, Uhren, kleinen elektronischen Geräten und Spielzeug.

AAAA-Batterien haben in der Regel eine noch geringere Kapazität und eine noch kürzere Lebensdauer als AAA-Batterien, sind jedoch noch kleiner und leichter und eignen sich daher besonders für Anwendungen, bei denen Platz- und Gewichtsbeschränkungen bestehen.

Es gibt verschiedene Arten von AAAA-Batterien, die auf verschiedenen chemischen Prozessen basieren, wie z.B. Alkali, Lithium und Nickel-Metallhydrid (NiMH). Die Verfügbarkeit und Auswahl an AAAA-Batterien ist jedoch im Vergleich zu den größeren Batterietypen wie AA und AAA eingeschränkter.

FAQ - Fragen und Antworten zu Lithiumbatterien

Häufig gestellte Fragen?

Was ist eine Lithiumbatterie?

Eine Lithium Einwegbatterie ist eine Einmalbatterie, die aus Lithiummetall oder Lithiumlegierungen besteht. Im Gegensatz zu wiederaufladbaren Lithium-Ionen-Akkus sind Lithium Einwegbatterien nicht wiederaufladbar. Sie werden in vielen Geräten eingesetzt, die eine lange Lebensdauer und hohe Leistung benötigen, beispielsweise in elektronischen Geräten, Spielzeug, Taschenlampen und medizinischen Geräten.

Was ist der Unterschied zwischen einer Lithium-Batterie und einer normalen Batterie?

Lithium-Batterien und normale Batterien unterscheiden sich in verschiedenen Aspekten:

  1. Kapazität: Lithium-Batterien haben im Vergleich zu normalen Batterien eine höhere Kapazität und halten somit länger.
  2. Gewicht: Lithium-Batterien sind in der Regel leichter als normale Batterien.
  3. Selbstentladung: Lithium-Batterien haben eine geringere Selbstentladung als normale Batterien.
  4. Temperaturbereich: Lithium-Batterien sind temperaturempfindlicher und können bei hohen Temperaturen beschädigt werden.
  5. Ladezyklen: Lithium-Batterien können häufiger geladen und entladen werden, ohne an Kapazität zu verlieren.
  6. Spannung: Lithium-Batterien haben eine höhere Spannung im Vergleich zu normalen Batterien.
  7. Sicherheit: Lithium-Batterien haben ein höheres Brand- und Explosionsrisiko, dafür aber eine höhere Leistungsdichte.
     
Was sind die Vorteile von Lithiumbatterien?

Lithiumbatterien bieten eine Reihe von Vorteilen gegenüber herkömmlichen Batterietypen wie Alkali- oder Nickel-Metallhydrid-Batterien. Einige dieser Vorteile sind:

  • Hohe Energiedichte: Lithiumbatterien haben eine hohe Energiedichte, was bedeutet, dass sie eine größere Energiemenge pro Gewichtseinheit speichern können. Dies macht sie ideal für den Einsatz in tragbaren Geräten, da sie eine längere Laufzeit bieten, ohne dass das Gerät schwer wird.
  • Breites Spannungsbereich: Lithiumbatterien haben einen breiteren Spannungsbereich als herkömmliche Batterietypen und bleiben auch bei niedrigeren Spannungen stabil.
  • Langlebigkeit: Lithiumbatterien haben eine längere Lebensdauer als herkömmliche Batterietypen und können bis zu 2000 Ladezyklen aufweisen.
  • Geringe Selbstentladung: Lithiumbatterien haben eine geringe Selbstentladung, was bedeutet, dass sie über einen längeren Zeitraum stabil bleiben, auch wenn sie nicht verwendet werden.
  • Geringes Gewicht: Lithiumbatterien sind in der Regel leichter als andere Batterietypen und eignen sich daher besonders für den Einsatz in tragbaren Geräten oder bei Anwendungen, bei denen Gewicht eine Rolle spielt.
Was sind die Nachteile von Lithiumbatterien?

Lithiumbatterien haben auch einige Nachteile:

  • Hoher Preis: Lithiumbatterien sind im Vergleich zu herkömmlichen Batterietypen teurer.
  • Umweltbelastung: Lithiumabbau und -verarbeitung kann zu erheblichen Umweltauswirkungen führen, einschließlich der Zerstörung von Landschaften und Ökosystemen.
  • Sicherheitsbedenken: Lithiumbatterien können bei unsachgemäßem Gebrauch und Lagerung überhitzen, explodieren und Feuer auslösen.
  • Beschränkte Lebensdauer: Lithiumbatterien haben eine begrenzte Lebensdauer, die durch häufige Lade- und Entladevorgänge reduziert werden kann.
  • Recyclingprobleme: Lithiumbatterien können schwer recycelt werden, da sie giftige und explosive Materialien enthalten.
Wie sollten Lithium-Batterien gelagert werden?

Lithium-Batterien sollten bei einer Raumtemperatur zwischen 10 und 25 Grad Celsius gelagert werden. Es ist wichtig, dass sie vor Feuchtigkeit geschützt sind und nicht vollständig entladen oder überladen werden. Ein Lagersockel mit einer Spannung von etwa 40% bis 60% ist ideal. Es wird auch empfohlen, Lithium-Batterien mindestens einmal im Jahr zu entladen und wieder aufzuladen, um ihre Leistung und Langlebigkeit zu erhalten.

Welche Sicherheitshinweise gelten für Lithium-Batterien?

Lithium-Batterien sollten immer in Übereinstimmung mit den vom Hersteller bereitgestellten Anweisungen gelagert und verwendet werden, um sicherzustellen, dass sie sicher und effektiv funktionieren. Hier sind einige der wichtigsten Sicherheitshinweise für Lithium-Batterien:

  • Überhitzung: Lithium-Batterien können bei hohen Temperaturen beschädigt werden. Vermeiden Sie es, sie in der Nähe von Feuer oder direktem Sonnenlicht zu lagern oder zu verwenden.
  • Überladung: Überladen Sie Lithium-Batterien nicht und vermeiden Sie es, sie über längere Zeiträume hinweg vollständig entladen zu lassen, um eine Überhitzung und Schäden zu vermeiden.
  • Kurzschluss: Vermeiden Sie es, Lithium-Batterien zu kurzzuschließen, indem Sie die Kontakte nicht direkt miteinander verbinden.
  • Alterung: Lithium-Batterien können im Laufe der Zeit an Kapazität verlieren. Lagern Sie sie in einem kühlen, trockenen Ort bei einer konstanten Temperatur, um das Alterungsrisiko zu minimieren.
  • Überdruck: Vermeiden Sie es, Lithium-Batterien zu überdrucken, indem Sie sie nicht zu stark deformieren oder beschädigen.